Beratungsanspruch

Der Sozialleistungsträger ist verpflichtet, auf offensichtlich zweckmäßige Möglichkeiten der Gestaltung des Versicherungsverhältnisses hinzuweisen. Die Beratungspflicht trifft auch auf die Versicherungsämter bei Städten und Gemeinden sowie auf Krankenkassen und Pflegekassen zu (§ 15 SGB I und § 93 SGB IV). Auch die Träger der Unfallversicherung und die Bundesagentur für Arbeit sind verpflichtet, Auskünfte über ihre Zuständigkeitsbereiche zu erteilen. Sie bezieht sich allerdings nicht nur auf die Zuständigkeitsfragen, sondern auch auf alle Sach- und Rechtsfragen, soweit die Auskunftsstelle dazu imstande ist. Die Zusammenarbeit mit anderen Leistungsträgern steht dabei im Vordergrund. Anträge auf Sozialleistungen sind zwar beim zuständigen Leistungsträger zu stellen, sie werden aber auch von anderen unzuständigen Stellen angenommen, als wenn sie beim richtigen Leistungsträger gestellt worden wären. Dies ist wichtig für die Fristwahrung.

Gerne ist die Kanzlei Erb in Wilnsdorf bei Siegen bereit, Sie bei individuellen Anträgen bei Sozialleistungsträgern zu unterstützen.