Nebentätigkeit

Ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis muss nicht unbedingt eine Vollzeit- oder eine Hauptbeschäftigung beinhalten, es kann auch in Form einer Nebenbeschäftigung bestehen. Eine Nebenbeschäftigung liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer im Rahmen eines abhängigen Arbeitsverhältnisses für bestimmte Zeitspannen zusätzliche Tätigkeiten für einen anderen Arbeitgeber ausführt; diese Arbeit kann für den Hauptarbeitgeber oder für einen anderen Nebenarbeitgeber geleistet werden.

Dabei gibt es eine Vielzahl von möglichen Verbotsgründen, insbesondere, wenn ein berechtigter sachlicher und betrieblicher Grund besteht. Die Rechtsanwaltskanzlei Erb in Wilnsdorf berät Sie zur Frage, wann eine Nebentätigkeit verboten sein könnte. Wir beraten Sie weiter zur Frage, ob im konkreten Fall der Arbeitnehmer verpflichtet ist, Nebenbeschäftigungen anzuzeigen und/oder zulässigerweise ein Genehmigungsvorbehalt zugunsten des Arbeitgebers vereinbart sein kann. Im Falle von Verstößen unterstützen wir Sie bei etwaigen Abmahnungen oder im Falle einer ausgesprochenen Kündigung.